Zuhause in Emersacker

Kreuzkräuter erkennen und eindämmen

Kreuzkräuter erkennen und eindämmen

Nach Mitteilung des Bayerischen Bauernverbandes melden Landwirte seit einiger Zeit vermehrt Bestände des Jakobs- (Senecio jacobaea) und Wasser-Kreuzkrauts (Senecio aquaticus), die unmittelbar an bewirtschaftete Wiesen angrenzen. Diese beiden Kreuzkraut-Arten gehören zu den heimische Pflanzen. Kreuzkräuter wachsen an Straßen und in Wiesen, wobei auch Flächen mit besonderer Bedeutung für den Naturschutz betroffen sein können. Die untere Naturschutzbehörde möchte Ihnen daher einige Informationen zu dem Thema geben.

Gefahr durch Kreuzkräuter

Kreuzkräuter enthalten einen relativ hohen Gehalt an toxischen Pyrrolizidin – Alkaloiden (PA). PA sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die bisher weltweit in 350 Pflanzenarten nachgewiesen wurden. Gelangen sie in Futtermittel von Nutztieren, können sie eine akute und chronische Toxizität zeigen und insbesondere zur Schädigung der Leber führen.

Wer ist zuständig für die Regulierung großer Bestände des Kreuzkrauts 

  • Im Naturschutzrecht gibt es keine Rechtsgrundlage für eine Pflicht zur Bekämpfung der heimischen Kreuzkräuter.

  • Eine Verpflichtung des Grundstückseigentümers zur Bekämpfung größerer Bestände der o.g. Kreuzkräuter angrenzend an bewirtschaftetes Grünland kann sich aus dem Nachbarschaftsrecht nach § 1004 BGB ergeben. Danach dürfen Nachbargrundstücke durch eigene Handlungen (aktives Ausbringen der Pflanzen) oder pflichtwidriges Unterlassen von erforderlichen Bekämpfungsmaßnahmen nicht geschädigt werden. Ob und wie einzelne Bestände bekämpft werden müssen, ist in jedem Einzelfall zu prüfen. Zur Pflicht des Grundstückseigentümers, Bestände gefährlicher Pflanzen zu bekämpfen, gibt es unterschiedliche Gerichtsentscheidungen. Eine vollständige Beseitigung des heimischen Kreuzkrauts ist jedenfalls weder erforderlich noch zulässig.

 Das Merkblatt der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft enthält eine Kurzanleitung zum Erkennen und Bestimmen von Jakobs- und Wasser-Kreuzkraut: Merkblatt Wasser- und Jakobskreuzkraut

<< Zur vorigen Seite